Das Surreale zu Gast

(Schwalbacher Nachrichten vom 24.10.2003)

Das Surreale zu Gast


SCHWALBACH. Mit dieser Ausstellung setzt Peter Elzenheimer, Inhaber der Galerie Bild und Rahmen, zweifellos Akzente. Unter dem Titel, "Wo die Rätsel bleiben", präsentiert er Plastiken, Grafiken und Skulpturen des katalanischen Künstlers Salvador Dali (1904 - 1989) und der 1953 in Gudensberg geborenen Künstlerin Carin Grudda.
Image


Dabei beschränkt sich Peter EIzenheimer nicht auf die Ausstellungsräume seiner Galerie und deren großzügigen Außenbereich. Diverse Skulpturen der in Italien lebenden Künstlerin zieren zurzeit das Stadtbild Schwalbachs. Ein spannungsreiches Feld, in dessen Schnittpunkt der Surrealismus zu neuem Leben erwacht und seine noch immer existierende Gültigkeit offenbart. Peter Elzenheimer macht spannende Parallelen zwischen Dalí und der Gegenwartskunst aus, die er mit weiteren, aktuellen Künstlern dokumentiert. Freilich ist das Werk Carin Gruddas bei allen theoretischen Berührungspunkten mit Dalí ein grundsätzlich und gänzlich anderes. Man könnte sich in langwierige Beschreibungen flüchten und dennoch kaum Informationen über die ausgestellten Werke vermitteln. Allenfalls würden Vorurteile genährt, Erwartungen geschaffen, denn wen interessiert, dass die Künstlerin kein Fernsehgerät besitzt? Fraglich bleibt, ob eine mehr oder minder gestelzte Beschreibung der künstlerischen Absicht nützt, oder ob es nicht besser ist, auf die Dauer der Ausstellung, bis zum 18. November, hinzuweisen. Zumal es, wie gesagt, noch die Werke weiterer junger Künstler zu sehen gibt. Und, weil der eigene Eindruck meist der ist, welcher uns tatsächlich befriedigt, wenn es um Kunst geht. Allenfalls sei darauf hingewiesen, dass das "schön" abbildend Gegenständliche hier nicht Gegenstand ist und man als Betrachter ein wenig Phantasie und Freude an extremen Sichtweisen, vielleicht gar Spaß am Chaos mitbringen sollte. Wer sich darauf einlässt, mag bestimmt auf seine ästhetischen Kosten kommen und neue Blickwinkel finden. Gelegenheit besteht dienstags bis samstags, von 10 - 13 Uhr sowie von 15.30 - 18.30 Uhr und sonntags, von 14 - 17 Uhr.
Pressemeldung zum Download